Die Bifurkation der Hase in Melle-Gesmold

Die Bifurkation (lat. Zweigabelung) der Hase ist eine hydrogeographische Besonderheit im Verbandsgebiet.

 

Ungefähr 10 km von ihrer Quelle im Teutoburger Wald entfernt teilt sich die Hase und fließt über zwei verschiedene Flusssysteme ab, weltweit eine seltene Erscheinung. Die Hase fließt der Ems zu, die abzweigende (oder künstlich abgezweigte ?) Else der Weser.

 

Die Bifurkation der Hase ist als Umweltbildungsstandort ausgestaltet worden, den sich Besucher an zehn Mitmach-Stationen auf erlebnisreiche und spielerische Weise erschließen können.

 

 

Verteilungsbauwerk an der Bifurkation - Die Hase verläuft von rechts nach links und gibt ein Drittel ihrer Wassewrführung an die Else ab, die im Bildhintergrund verschwindet.

 

 

Es sei dahingestellt, ob die Bifurkation natürlichen, künstlichen oder gar sagenhaften Ursprungs ist. Wir verweisen auf den Aufsatz

 

Bifurkation oder Mühlengraben ?

Zur Entstehung und Geschichte der Hasegabelung bei Gesmold

von Gerd van den Heuvel

 

erschienen im Selbstverlag des Vereins in den "Osnabrücker Mitteilungen 1986, Band 91, - Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Landeskunde Osnabrück - Historischer Verein - . Klicken Sie auf den Aufsatztitel !

Die Bifurkation hat sogar eine eigene Homepage, die vom Heimatverein Gesmold betrieben wird.

www.bifurkation.de

 

 

Auch die Stadt Melle informiert über den Umweltbildungsstandort an der Bifurkation.

 

http://www.melle.info/internet/page.php?site=919000235&id=919000235&typ=2